Tinplate Forum

Homepage
Programm
Anmeldung/Kosten
Historie

Feedback+Fragen

Abstracts 32. TINPLATE Forum 2018


IVES – eine amerikanische Spur 0 Bahn  ↓ Erhard Kohn
Resal: Spur 0 aus Luzern  ↓ Gilbert Weber
Aus Nürnberg für die Schweiz  ↓ Dieter Beckh
American Flyer Spur 00 – Vorkrieg  ↓ Rainer Haug
KiBri Spur 00 – Zubehör Vorkrieg  ↓ Patrick Bussian





Abstracts
     Nr.02 - Ives - Amerikanische Blechbahn-Träume - "Made in the Ives Shops" Autor: Erhard Kohn
Die Fa. Ives wurde 1868 in Bridgeport, Connecticut zur Herstellung mechanischen Spielzeugs gegründet. Was Eisenbahn angeht, waren das zuerst Bodenläufer, ab 1901 Aufziehbahnen in Spur 0 und ab 1904 in Spur 1. Elektrischen Antrieb gab es ab 1910. 1924 war es die größte Spielzeugfirma in USA. Die Spur 1 verschwand nach 1920 mehr und mehr vom amerikanischen Markt und wurde von Ives 1921 zu Gunsten der Breitspur, Lionels Standard Gauge (2'') aufgegeben. Die Fa. Ives mußte 1928 Insolvenz anmelden und wurde von Lionel und American Flyer zu gleichen Teilen übernommen. Es folgte eine Übergangsphase bis 1932 mit Übergangsmodellen in Lionel und American Flyer Katalogen, nach der alles zu Lionel überging und der Markenname verschwand.
Der Vortrag soll diese Geschichte an ausgewählten Beispielen in Spur 0, 1 und "Wide Gauge" skizzieren.
  
     Nr.06 - Resal: Spur 0 aus Luzern Autor: Gilbert Weber
In der Folge des Kriegsausbruchs 1939 versiegte der Import von deutschem Spielzeug, das bis dahin im Schweizer Spielwarenmarkt eine massgebende Rolle gespielt hatte. Zwar konnte der Handel aus Lagerbeständen die Nachfrage noch einige Zeit halbwegs befriedigen. Bald versiegten aber auch diese Quellen gänzlich.

Ein paar initiative Kleinunternehmer der Elektromechanikbranche versuchten nun, aufgemuntert vom Spielwarenhandel, eigene Fabrikationen aufzuziehen. Da aber in der Schweiz nebst den Lebensmitteln auch Rohstoffe einer Rationierung unterstellt waren, erwiesen sich diese Vorhaben als schwierig. Bekannt ist zum Beispiel, dass die Gebrüder Gahler (HAG) aus diesem Grunde ihr Projekt einer Spur-0-Eisenbahn vorerst zurückstellen mussten. Sie begannen deshalb mit der Herstellung von Blechgleisen in äusserst bescheidenem Rahmen, deren "Rohstoff" aus Blechabfällen einer Konservendosenfabrik bestand.
  
     Nr.07 - Aus Nürnberg für die Schweiz - Roter Pfeil und mehr Autor: Dieter Beckh
Hersteller von Modelleisenbahnen bringen häufig Modelle nach Schweizer Vorbildern auf den Markt. Ungewöhnlich ist es aber, daß kleine mittelständische Hersteller Spielzeugeisenbahnen nach Schweizer Vorbildern anbieten.

Vorgestellt werden der "Rote Pfeil" und Triebwagen der Fa. Adolf Schuhmann aus den 1930er Jahren sowie aus den 1950er Jahren spezielle Zusammenstellungen von Bahnen der Fa. Ottmar Beckh für Schweizer Kaufhäuser.
  
     Nr.09 - American Flyer Spur 00 – Vorkrieg Autor: Rainer Haug
Gilbert American Flyer Tru Model Train H0 Scale, ist der sehr kompliziert klingende Name der ersten Amerikanischen H0 Eisenbahn. Bereits zu Ihrer Einführung 1938 fuhr diese Bahn auf 2 Leiter Schienen. Lokomotive und Wagen waren vollständig aus Guß. Als Zugpferd diente die bekannte Dampflokomotive der Bauart "Hudson" der New York Central mit ihrem 6 achsigem Tender. Nach einem vielversprechenden Start wird die Bahn aus verschiedenen Gründen nicht weiter ausgebaut. Erst 1955 erfolgt ein Neuanfang dann aber schon im Kunststoffzeitalter.
  
     Nr.10 - Kibri Spur 00 – Zubehör der Vorkriegszeit 1935-41 Autor: Patrick Bussian
Bis zur Vorstellung der neuen Spur 00 Tischbahnen von Trix und Märklin im Jahre 1935 und dem darauf beginnenden Siegeszug dieser Spurweite, fristete die 1922 durch Bing eingeführte kleine Spur eher ein Schattendasein. Das 00-Zubehör beschränkte sich auf eine wenige Teile, bis neben Trix und Märklin auch Kibri 1935 in diese Spurweite einstieg.



Von 1935 bis 1939 wurde das Programm, das sich vornehmlich auf eisenbahnspezifische Bauten konzentrierte kontinuierlich ausgebaut. Nach Kriegsausbruch gab es zwar bereits Einschränkungen, aber dennoch auch noch zwei Neuheiten im Jahre 1940 bevor vermutlich bereits Ende 1941 die Produktion unterbrochen werden musste.
  




|  Seitenanfang  |
|  Impressum    |  Homepage  |

©2018 Holger Meinel